top of page

Lehrstellenparcours: Eintauchen in neue Berufswelten

Der Lehrstellenparcours hat auch dieses Jahr wiederum begeistert. Das erste grosse Highlight im Rahmen der Berufserkundung auf der Sekundarstufe. Bei der Vorbereitung im Unterricht galt es, sich zuerst mit den eigenen Interessen sowie den Stärken und Schwächen auseinanderzusetzen. Am Lehrstellenparcours konnten die 52 Schülerinnen und Schüler der 1. Sekundarklassen in die konkrete Berufswelt eintauchen. Zu Fuss, per Velo oder bei weiteren Strecken mit den Taxis des Elternrates ging es zu den Betrieben. Jeder und jede konnte bei vier Berufen hineinschauen, ausprobieren, mitmachen, fragen, staunen und wieder fragen – oder eben nur staunen. Eintauchen in eine ganz neue Welt, in die Realität des Berufslebens.


Breite und konkrete Einblicke

Und das Schötzer Gewerbe legte sich mächtig ins Zeug. Vom Metallbauschlosser, Elektroinstallateur, Koch, Fleischfachmann über die Fachfrau Gesundheit oder Hauswirtschaft, den Polymechaniker, die Coiffeuse bis hin zum neuen Berufsbild Solarinstallateur standen insgesamt 26 Berufe in 27 Betrieben zur Auswahl. Eine grosse Vielfalt, die fast keine Wünsche offen liess. Auch in der Umsetzung glänzten die Betriebe mit guten Ideen. Fast überall konnte mitgewirkt, etwas ausprobiert oder gar hergestellt werden. Sei dies nun der erste Blumenstrauss im Ladenlokal, das Ein- oder Ausscannen von Waren im Logistiklager, die Eingabe einer Hebeliftbestellung eines französischen Kunden, die Mithilfe bei der Kinderbetreuung, das farbliche Gestalten von Wänden, das Zurechtschleifen und Leimen eines Schneidebrettes – überall wurde mit Eifer, aber auch mit der nötigen Vorsicht und Genauigkeit mitgearbeitet. Das eine oder andere Werkprodukt konnte auch nach Hause mitgenommen werden.


Das Gute liegt so nahe

Während des Tages durften sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch mit einem von Gewerbeverein und Schule gesponserten Znüni und Mittagessen im Restaurant Woods stärken – bedient von Schülerinnen und Schülern der eigenen Klasse, die dabei im Restaurationsbereich gleich erste Erfahrungen sammelten. Im Woods trafen sich bei dieser Gelegenheit Lehrpersonen und Gewerbetreibende beim Mittagessen zu einem wertvollen gemeinsamen Austausch.

Am Ende des Tages schwor der Präsident des Gewerbevereins, André Portmann, die Schülerinnen und Schüler nochmals auf das richtige Vorgehen beim Telefonieren und Bewerben ein und legte ihnen nahe, dies wirklich selbst zu tun. Und er präsentierte ihnen auch die grosse Auswahl von Schötzer Gewerbebetrieben mit Lehrstellen nochmals auf dem Tablett mit der Bitte, nach Möglichkeit bei der Lehrstellensuche zuerst in Schötz loszulegen. Das Gute liege so nahe und einfacher sei es vom Weg her auch.
































95 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page