adult-education-ridotta_imagefullwide.jp

Ziel 1 - Keine Armut

Text vorgelesen

Unsichtbare Armut der Schweiz

Keine Armut ist das Ziel 1 der Agenda 2030. Auch in der Schweiz gibt es Armut, nur in einer anderen Form als im Ausland. Armut in der Schweiz ist oft unsichtbar. Zum Beispiel müssen alleinerziehenden Mütter oder arme Familien häufig unterstützt werden von Organisationen. Es gibt auch viele Arbeitslose und wegen der Corona-Situation ist diese Zahl noch viel grösser geworden. Auch Flüchtlinge in der Schweiz haben zu wenig Einkommen, um sich selbst den Alltag zu finanzieren.

Auf unserem Bild wird die Unterstützung der Armen bildlich dargestellt. Dies zeigt auf, dass Menschen oft nicht allein aus der Armut kommen und Hilfe von Aussen benötigen.

Jeder Mensch kann helfen, indem er zum Beispiel an Hilfsorganisationen spendet. Ein Beispiel ist die Kleiderspende. Caritas ist eine Organisation, bei der man Kleider oder andere alltägliche Sachen an Benachteiligte in der Schweiz und im Ausland spenden kann. Eine weitere Hilfsorganisation ist die «Winterhilfe», welche Armutsbetroffenen in der Schweiz unterstützt. Es gibt noch etliche weitere Organisationen mehr, welche Spenden sammeln für die unsichtbare Armut in der Schweiz.

Wir haben Sie jetzt auf das Problem der Armut in der Schweiz aufmerksam gemacht. Nun liegt es an uns, etwas dagegen zu unternehmen.